Allgemein

18.Oktober: Lesung mit Ulrike Edschmid: Das Verschwinden des Philip S.

Ulrike Edschmid liest aus ihrem Roman

Im Mai 1975 stirbt Philip S. bei einem Schusswechsel mit der Polizei auf einem Kölner Parkplatz,(ebenfalls festgenommen werden Roland Otto und K.H.Roth). Fast vierzig Jahre später geht eine Frau auf die Suche nach den wenigen Spuren, die er hinterlassen hat, und kehrt zurück in die dramatischste Phase ihres Lebens.

Philip S. war ihr Gefährte: ein sensibler, eigenwilliger junger Mensch, der 1967 aus Zürich nach Berlin kam, sich liebevoll um ihr Kind kümmerte und seinen ersten experimentellen Film drehte, während andere gegen den Vietnamkrieg demonstrierten und Institute besetzten.

Drei Jahre später wird ihre Fabriketage mehrmals von der Polizei durchsucht. Der sechsjährige Sohn, unbestechlicher Zeuge einer zunehmenden Radikalisierung, tritt den bewaffneten Beamten mit seiner Armbrust entgegen. Als die Mutter und Philip S. verhaftet werden, kann er ihnen nicht mehr beistehen. Ohne es zu wissen, wird er seine Mutter retten. Philip S. dagegen, der sich für die Revolution entschieden hat, setzt sich Schritt für Schritt aus dem gemeinsamen Leben ab.

Ulrike Edschmid erzählt vom unaufhaltsamen Verlust eines Menschen, der in den bewaffneten Untergrund geht. Sie wirft einen Blick zurück auf die prägenden Jahre im Leben ihrer Generation.

Ein klasse Buch! Kommt alle!!

 

Buchladen Schwarze Risse

18.Oktober um 20:00 Uhr

Mehringhof/Gneisenaustr. 2a

U-Bahn Station Mehringdamm

 

Eintritt frei!

21.09.2013, 19.30 Uhr: Gisela Elsner – Versuche, die Wirklichkeit zu bewältigen

Lesung aus den Gesammelten Erzählungen „Versuche, die Wirklichkeit zu bewältigen“ (Band 1 ) und „Zerreißproben“ (Band 2)

Bereits 1955 publizierte die damalige Schülerin Gisela Elsner erste kleine Erzählungen, 1956 erschien das gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann Klaus Roehler verfasste Buch »Triboll«, in dem kurze, surrealistische Geschichten versammelt sind. Auch als Gisela Elsner längst eine gleichsam umstrittene wie gefeierte Romanautorin war, ließ sie nicht von der kurzen Form ab. In ihren Erzählungen antwortet Hermann Kafka auf den berühmten »Brief an den Vater« seines Sohnes Franz, Herr Leiselheimer will sich als progressiver Unternehmer bewähren, die Friedensbewegung nimmt Elsner ebenso aufs Korn wie den wütenden Kleinbürger, der seine NS-Vergangenheit verleugnet. Es gibt eine »vertrackte, abgeschmackt anmutende, haarsträubende Sache, über die man nur den Kopf schütteln kann«, das »Pop-Papp-Party-Projekt« findet statt, und schließlich lesen wir eine unglaublich komische Reportage von der Beerdigung der Gisela Elsner.

 

Veranstaltungsort und Zeit:

Samstag, den 21.9.2013

19:30 Uhr
Buchhandlung Schwarze Risse
Gneisenaustr. 2a
10961 Berlin
Eintritt frei

Lesung: „Respekt“ mit Vins Gallico

 

Schwarze Risse und Hammet Krimibuchhandlung präsentieren den Ndrangheta Krimi „Respekt“ von Vins Gallico.

 

Schlicht und einfach der beeindruckendste Roman zum Thema Ndrangheta. Ein kleiner, aber feiner Diamant im deutschen Bücherfrühling 2013“, urteilte Christian Koch von der Berliner Krimibuchhandlung Hammett. Und der „Tagesspiegel“ sah in der unerschrockenen Sportjournalistin Tina Romeo, die einen Mordfall in Kalabrien recherchiert, „einen weiblichen Roberto Saviano“ am Werk.

 

http://www.assoziation-a.de/neu/gallico_respekt.htm

 

Nun stellt der Autor Vins Gallico sein Buch „Respekt“, in Italien als bester Erstlingskrimi ausgezeichnet, erstmals auf einer Lesereise in Deutschland vor.  Auf Deutsch liest: Juliane Meckert.

 

 

Mittwoch, den 11. September 2013 • Einlass 19:30

Beginn 20:00 Uhr

Versammlungsraum im Mehringhof

Gneisenaustr. 2a • 10961 Berlin

.

Veranstaltet von:

Hammett & Assoziation A & Mehringhof e. V

& Buchladen Schwarze Risse

 

 

 

WELCHE TITEL KOMMEN AUF DIE HOTLIST?

11. LINKE BUCHTAGE BERLIN: 14. – 16. Juni 2013

Asef Bayat – Vortrag und Diskussion – 28.05.2013

Asef Bayat ist ein ausgezeichneten Kenner der Gesellschaften des Nahen Ostens, der in seinem Buch: »Leben als Politik – Wie ganz normale Leute den Nahen Osten verändern« tiefgehende Einblicke in die dortigen Entwicklungen gibt.

Heute scheint es für Viele so, als würden sich die arabischen Revolutionen gegen die Aufständischen selbst wenden. Ist diese verbreitete Meinung richtig oder greift sie entschieden zu kurz?
Schon vor dem »Arabischen Frühling« war der westliche Blick von der Vorstellung geprägt, die dortigen Gesellschaften seien politisch, ökonomisch und sozial erstarrt – gefangen in überkommenen kulturellen und religiösen Traditionen. Asef Bayat erschüttert diese Sichtweise in ihren Grundfesten und gibt den Schlüssel zum Verständnis der »Frühlingsrevolutionen«, indem er zeigt, wie es den gewöhnlichen Leuten, den »ordinary people«, unter den autoritären Regimes gelang, neue Räume sozialer Interaktion zu schaffen, in denen sie ihre Anliegen artikulieren und sich als soziale Subjekte behaupten konnten. Diese Räume lassen sie sich auch heute nicht einfach wieder nehmen. Davon zeugen auch vielfältige Initiativen, die es zu unterstützen gilt.

.

.

Der Arabische Frühling

Voraussetzungen – Hintergründe – Ausblick

Veranstaltung mit Asef Bayat – Vortrag und Diskussion

Moderation: Christian Frings

Weiterer inhaltlicher Input: Helmut Dietrich

 Übersetzung: Max Henninger

Veranstaltet von: FFM e.V. & Assoziation A & Mehringhof e. V

Rosa Luxemburg Stiftung & Buchladen Schwarze Risse

 .

 .

Dienstag, den 28. Mai 2013 • Einlass 19:00

Beginn 19:30 Uhr

Versammlungsraum im Mehringhof

                                                      Gneisenaustr. 2a • 10961 Berlin