Allgemein

WELCHE TITEL KOMMEN AUF DIE HOTLIST?

11. LINKE BUCHTAGE BERLIN: 14. – 16. Juni 2013

Asef Bayat – Vortrag und Diskussion – 28.05.2013

Asef Bayat ist ein ausgezeichneten Kenner der Gesellschaften des Nahen Ostens, der in seinem Buch: »Leben als Politik – Wie ganz normale Leute den Nahen Osten verändern« tiefgehende Einblicke in die dortigen Entwicklungen gibt.

Heute scheint es für Viele so, als würden sich die arabischen Revolutionen gegen die Aufständischen selbst wenden. Ist diese verbreitete Meinung richtig oder greift sie entschieden zu kurz?
Schon vor dem »Arabischen Frühling« war der westliche Blick von der Vorstellung geprägt, die dortigen Gesellschaften seien politisch, ökonomisch und sozial erstarrt – gefangen in überkommenen kulturellen und religiösen Traditionen. Asef Bayat erschüttert diese Sichtweise in ihren Grundfesten und gibt den Schlüssel zum Verständnis der »Frühlingsrevolutionen«, indem er zeigt, wie es den gewöhnlichen Leuten, den »ordinary people«, unter den autoritären Regimes gelang, neue Räume sozialer Interaktion zu schaffen, in denen sie ihre Anliegen artikulieren und sich als soziale Subjekte behaupten konnten. Diese Räume lassen sie sich auch heute nicht einfach wieder nehmen. Davon zeugen auch vielfältige Initiativen, die es zu unterstützen gilt.

.

.

Der Arabische Frühling

Voraussetzungen – Hintergründe – Ausblick

Veranstaltung mit Asef Bayat – Vortrag und Diskussion

Moderation: Christian Frings

Weiterer inhaltlicher Input: Helmut Dietrich

 Übersetzung: Max Henninger

Veranstaltet von: FFM e.V. & Assoziation A & Mehringhof e. V

Rosa Luxemburg Stiftung & Buchladen Schwarze Risse

 .

 .

Dienstag, den 28. Mai 2013 • Einlass 19:00

Beginn 19:30 Uhr

Versammlungsraum im Mehringhof

                                                      Gneisenaustr. 2a • 10961 Berlin

 

Speak Up! Sozialer Aufbruch und Widerstand in Indien

Veranstaltung & Diskussion

mit Madhuresh Kumar & Ulka Mahajan

Speak Up!

 Indiens rasanter Transformations- und Modernisierungsprozess und die damit einhergehende Öffnung gegenüber dem Weltmarkt hat in den letzten Jahrzehnten einen gigantischen Wachstumsschub ausgelöst. Dadurch ist eine neue urbane Mittelschicht entstanden und gleichzeitig wurden die sozialen Ungleichheiten immer weiter verschärft. Dieses Modernisierungsprojekt droht die Lebensgrundlagen von Millionen Menschen zu zerstören. Das drückt sich auch in den Hunderttausenden von Suiziden der Kleinbäuer_innen und der grassierenden Gewalt gegen Frauen aus.

Dagegen regt sich jedoch massiver Protest und Widerstand – organisiert in neuen sozialen Netzwerken und Initiativen lokal, landesweit und international agierender Akteure.

Das Buch »Speak Up! Sozialer Aufbruch und Widerstand in Indien« stellt ein kaleidoskopisches Spektrum unterschiedlichster Bewegungen vor: die Kämpfe von Arbeiter_innen in neuen Formen gewerkschaftlicher Organisierung; von Bäuer_innen für Land und Ernährungssouveränität; Kampagnen gegen die Kriminalisierung von Menschenrechtsaktivist_innen; Kämpfe gegen Großprojekte wie Staudämme, Atomkraftwerke und Sonderwirtschaftszonen sowie der  Slumbewohnerinnen für das Recht auf Wohnraum – um nur einige zu nennen.

Madhuresh Kumar und Ulka Mahajan werden bei der Veranstaltung von den im Buch dokumentierten Kämpfen und Protesten erzählen, Veränderungen in Indien vorstellen, analysieren und Fragen transnationaler Solidarität erörtern.

 

Donnerstag, den 16. Mai 2013

Einlass 19:00 Vokü!!!!

Beginn 20:00 Uhr

Versammlungsraum im Mehringhof

Gneisenaustr. 2a • 10961 Berlin

                                  Veranstaltet von: Buko & Assoziation A & Mehringhof e.V.

Buchvorstellung 30 Jahre Erwerbslosenproteste 1982 – 2012

Montag, den 29.04.2013, 20:00 Uhr, Schwarze Risse

Buchvorstellung
30 Jahre Erwerbslosenproteste 1982 – 2012

Schwarze Risse im Gespräch mit Anne Allex und Harald Rein
1982 haben sich erstmals Erwerbslose in der damaligen Bundesrepublik zusammen gefunden, um ihre Interessen und Forderungen in der Öff entlichkeit sichtbar zu machen. Es ist im klassischen Sinne keine Erfolgsgeschichte, aber in der langen Zeitspanne Anlass genug, den Widerstandskampf von Erwerbslosen in all seinen Facetten darzustellen und zu bewerten, aber auch ihre phasenweise Unsichtbarkeit oder Duldsamkeit zu begreifen. Es wird deutlich werden, warum Erwerbslose nur in besonderen Augenblicken Geschichte schreiben, aber dennoch tagtäglich einen individuellen Kampf um Würde und Anerkennung führen.
Das Buch gibt Auskunft über Erwerbslosenproteste der letzten 30 Jahre und beantwortet Fragen nach der Kontinuität und „Planbarkeit“ derartiger Ereignisse. In der Buchvorstellung wird untersucht, warum über die Proteste der Erwerbslosen kaum etwas geschrieben wird, was das Besondere an den Kämpfen Erwerbsloser ist und wieso Erwerbslosenproteste sich im öffentlichen Bewusstsein kaum abbilden. Außerdem wird laut überlegt, welchen Einfluss die Qualität der politischen Forderungen für Einflüsse auf die Aktivitäten Erwerbsloser ausübt und welche Diskussionen es sind, die für andere gesellschaftliche Gruppen anschlußfähig sind.

Lesung mit Dominique Manotti im ECCHR

Eine Begegnung mit Dominique Manotti, der Grande Dame des französischen Politkrimis.
Dominique Manotti und der mysteriöse DOA legen mit »Die ehrenwerte Gesellschaft« einen vierhändig verfassten Roman vor. Fesselnd, präzise und schnörkellos beschreiben sie die Korruptheit, die Intrigen und inzestuösen Machtverflechtungen der herrschenden Klasse. Ein mitreißend schneller Rhythmus, sich atemlos überschlagende Ereignisse und packende Dialoge sorgen für höchste Spannung. Eine düstere Affäre, fiktiv und doch so nahe an der Realität, dass es einen frösteln lässt. »Manotti und DOA garantieren für einen Politthriller reinster Spielart: kompromisslos, klar und mit unglaublichem Effet geschrieben«, Le Figaro Litteraire
 

 

 

Rezensionslink:
http://www.krimi-couch.de/krimis/dominique-manotti-doa-die-ehrenwerte-gesellschaft.html

 
Berlin, Mittwoch, 17. April 2013, Beginn 19:30 Uhr, Einlass ab 19:00 Im: ECCHR (European Center for Constitutional and Human Rights e.V.) Zossener Straße 55-58, Aufgang D, 10961 Berlin-Kreuzberg. Fahrstuhl vorhanden. Eintritt 3 Euro